Warning: Declaration of AU_Install_Skin::feedback($string) should be compatible with WP_Upgrader_Skin::feedback($string, ...$args) in /www/htdocs/w018cbcb/strandloft-store.de/wp-content/plugins/woocommerce-german-market/inc/marketpress-autoupdater/class-MarketPress_Auto_Update.php on line 805
Besuch bei Carne’s Doggi in Bassum – strandloft-store.de

Besuch bei Carne’s Doggi in Bassum

Nur ca. 20 km enfternt von unserem Hundeladen Strandloft in Stuhr liegt das Familienunternehmen Carne’s Doggi. Alles begann mit dem Schlachthof des Großvaters. Inzwischen setzt Enkelin Simone Bliefernich ihr eigenes Konzept um: qualitativ hochwertige Fleischprodukte werden eingefroren, danach in Würfel geschnitten und in praktische wiederverschließbare Beutel verpackt. So lassen sie sich Stück für Stück bequem aus dem Beutel entnehmen. Auf drei Standorten verteilt arbeiten inzwischen ca. 40 Mitarbeiter auf ehemaligen Höfen und einem Neubau.

Geschäftsführer Ulrich Schowe empfängt mich am Hauptstandort, von wo aus wir unsere 2-stündige Tour zur Besichtigung des Betriebes starten. Spannend, informativ und sehr kurzweilig sollte es werden. Wir beginnen mit der Anlieferungshalle. Hier wird frisches Fleisch von umliegenden Höfen – aber beispielsweise auch aus Schweden – oder mal gefrorene Ware – beispielsweise aus Irland, Frankreich oder Belgien – angeliefert. Der Bedarf an Fleischmengen ist so groß, dass er nicht ausschließlich aus der Region gedeckt werden kann. Es handelt sich dabei um „tierische Lebensmittel“, an denen die Lebensmittelindustrie z.B. aufgrund optischer Mängel kein Interesse hat oder an denen generell weniger Nachfrage besteht, wie Innereien, Knorpel oder Knochen. Die Lieferungen sind gekennzeichnet mit dem Vermerk „Rinderteile, kein Lebensmittel“. Hier handelt es sich vor allem um Knochen und Muskelfleisch mit viel Fett und Sehnen.

Nach Hand- und Schuhdesinfektion setzen wir uns die schmückenden Einweghauben auf und beginnen unseren Gang durch die Anlieferungshalle. Mir wurde wirklich kein Einblick verwehrt und ich konnte einen extrem transparenten Einblick in die gesamte Produktionskette bekommen. Außerdem habe ich ein sehr angenehmes Betriebsklima wahrgenommen und sämtliche Personen begegneten mir gutgelaunt und freundlich.

Mitarbeiter zerlegen und sortieren manuell jedes einzelne Stück, eventuelle Fremdkörper werden entfernt. Zwei Mitarbeiter waren damit beschäftigt, Rindfleisch zu sortieren („mageres Muskelfleisch“ und „durchwachsenes Muskelfleisch“). Bindegewebsreiche, sehnige Stücke oder faseriges Fleisch wurde hier nach strengen Qualitätsvorschriften aussortiert, dieses wird gewolft und an Nassfutterhersteller weiterverkauft. So kann es schon mal vorkommen, dass eine Lieferung Blättermagen aussortiert wird, weil das Grünzeug nicht gründlich genug entfernt wurde und im fertigen Produkt zu viele Pflanzenreste gewesen wären. Zwei Mitarbeiterinnen verteilten Hühnerhälse auf einem Blech, so dass sie einzeln eingefroren werden können, ehe sie in Tüten abgepackt werden. An einer Maschine wurde das „Huhn-Komplett-Menü“ gemischt, ein Mitarbeiter entfernte Fett von Rinderschlund – dieser wird aufgeschnitten, getrocknet, gesägt und landet dann als Rinderdörrfleisch in der Leckerli-Box.

Die Trockenfleischproduktion findet in einem gesonderten Gebäude statt. Die Abwärme einer Biogasanlage wird hier energieschonend genutzt, um z.B. Ochsenziemer oder Schlund bei ca. 40°C zu trocknen. Zusätzlich wird der Raum kurzzeitig auf 90°C aufgeheizt, um eventuelle Krankheitserreger abzutöten.

Im Neubau steht eine riesige Maschine, die das Wiegen, Portionieren und Verpacken des Fleisches übernimmt. Der Blättermagen wird in lebensmittelechten Kunststoffkisten zu einem Block gefroren. Der Block läuft dann zunächst durch einen Metalldetektor. So können Rückstände, die das Rind gefressen haben könnte oder Munitionsreste beim Wildfleisch gefunden werden, die manuell nicht entdeckt wurden. Der gefrorene Block wird dann in Scheiben und in einem zweiten Schritt in Würfel geschnitten. Während die Blättermagenwürfel auf einem Laufband unterwegs sind, bastelt die Maschine aus Folie, Aufklebern und Zippern den wiederverschließbaren Beutel, in den automatisch die passende Menge gefüllt wird. Jeder Beutel wird anschließend nochmal gewogen und läuft nochmal durch einen Metalldetektor. Wenn beide Kontrollen bestanden sind, verpacken Mitarbeiter sie in passende Pappkartons zum Ausliefern, die in einem großen Kühlhaus gelagert werden.

… Und hier werde ich zukünftig mein vorbestelltes Barfgold und luftgetrocknete Kauartikel abholen, um es dann in meine Gefriertruhe bzw. die Gläser in unseren Hundeladen  in Stuhr einzusortieren. Ich freue mich schon auf meine erste Bestellung und denke gerne an den informativen Besuch bei Carne’s Doggi zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.